Anwenderberichte

05.06.15

Es gibt Ferngläser – und es gibt MINOX. Das BL 8x44 HD getestet.

Als das Paket kommt, denke ich noch: Das ist aber ein kleiner Karton!
Vorsichtig packe ich das Fernglas aus. Ein MINOX BL 8x44 HD. Eigentlich ist mir die Bezeichnung nicht so ganz klar, ich bin kein Techniker und habe auch keinen blassen Schimmer von Optik-Systemen. Aber ich habe bestimmte Ansprüche – und nach diesen Ansprüchen hat MINOX nun das Fernglas geschickt. Ich brauche ein Fernglas, das leicht ist. Das vor allem bei Dämmerung und schlechten Lichtverhältnissen mir eine klare Sicht verschafft. Und: Es muss auch mal nass und schmutzig werden können. Dazu sollte es schlicht sein – ohne Haken und Ösen und schnell und gebrauchsfertig zum Einsatz kommen können. Wie bei allem, spielte natürlich auch der Preis eine nicht unerhebliche Rolle.

Das ausgepackte Fernglas hat ein schlichtes aber modernes Design- gefällt mir schon mal! Nachdem ich es auf meine Sehschärfe eingestellt habe, packe ich es für die nächste Outdoor-Tour ein.
Auf dem Retscheider Hof in Bad Honnef-Aegidienberg führen wir eine kleine Wildtierstation. In der Hauptsache sind wir hier auf Marderartige spezialisiert. Im Besonderen auf den europäischen Waldiltis. Da wir an verschiedenen Studien beteiligt sind, ist ein Teil meiner Arbeit das Erfassen und Kartieren von Vorkommen dieses kleinen heimlichen Jägers. Aus diesem Grunde sind wir viel im Gelände unterwegs und erfassen gleichzeitig auch Horste von Rotmilanen oder Nester von Schwarzstörchen.

Nachdem ich ein gutes Stück mit dem Auto unterwegs bin, komme ich an den ersten Kontrollpunkt. Das Fernglas ist sofort einsatzbereit, obwohl die Außentemperaturen noch sehr niedrig sind, beschlagen die Gläser nicht. Die Sehschärfe beeindruckt mich, ich habe ein Bild mit einer außergewöhnlich hohen Detail-Wiedergabe. Ich bin gespannt, wie das Glas auf schlechtere Lichtverhältnisse reagiert, die ich dann in der Dämmerung testen werde. Bis dahin sind wir aber noch ein bisschen unterwegs. Das Glas liefert weiterhin gestochen scharfe Bilder, so dass ich wesentlich mehr Zeit mit meinen Beobachtungen verbringe als sonst. Und das leichte Gewicht des Fernglases lässt auch meine Arme nicht ermüden. Für mich ist vor allem die Tatsache, dass ich das Glas mit einer Hand gut bedienen und gleichzeitig, die ein oder andere Notiz machen kann ohne meine Position groß verändern zu müssen, eine äußerst praktische Sache. So kann ich schnell mal die Geodaten für einen Rotmilan-Horst notieren und gleichzeitig aber die Greife im Auge behalten.

Gegen Abend schlägt das Wetter um- es wird regnerisch. Die mitgelieferte Bereitschaftstasche habe ich im Auto gelassen – ich finde die Tasche ein klein wenig knapp und der Verschluss ist mir zu „fummelig“. Die Tasche stört mich am Gürtel und ich brauche zu lange, um das Glas aus- oder einzupacken. Mich persönlich stört das nicht- ich hoffe, das Glas auch nicht.

Um die Aktivitäten von Iltis, Fuchs oder Dachs zu überprüfen muss ich durch nasses Unterholz kriechen. Das neue Fernglas tut mir schon fast leid, aber es erträgt brav die Feuchtigkeit, das nasse Laub in dem ich es kurz ablege und meine erdgetränkten Hände, als ich es wieder aufnehme. Und auch jetzt bin ich völlig beeindruckt: nach wie vor bekomme ich ein gestochen scharfes und kontraststarkes Bild – der Iltis setzt sich deutlich von der Umgebung ab, obwohl die Dämmerung jetzt schon weit fortgeschritten ist und ich auch einen gehörigen Abstand von dieser Wasserstelle habe. Ich habe ein klares und deutliches Bild!

Dämmerungsaktive Säuger sind nur schwer zu beobachten, da sie aufgrund von Geruch und Gehör meine Anwesenheit natürlich schnell entdecken können. Mit diesem Fernglas kann ich offensichtlich einen größeren Abstand als bisher einhalten – und habe trotzdem ein sehr gutes Bild. Mit für mich wertvollen Beobachtungen fahre ich heim – und befreie das arme Fernglas erst mal von der feuchten Erde, die ich auf ihm hinterlassen habe. Am nächsten Morgen bin ich gleich nochmal unterwegs. Das Fernglas hat keine Schäden davon getragen und auch bei der Reinigung ist keine Feuchtigkeit in das Glas eingedrungen. Ich darf mich weiter von ausgezeichneter Qualität beeindrucken lassen.

Inzwischen habe ich das Fernglas über zwei Monate im Gebrauch und es ist mir ein wertvoller Begleiter geworden. Es entspricht meinen Ansprüchen und hat meine Erwartungen übertroffen. Der Preis des Fernglases ist mehr als gerechtfertigt. Ganz besonders freut mich, dass ich auch bei schwierigen Lichtverhältnissen meine Beobachtungen fortsetzen kann und hoffe jetzt auf viele schöne Jahre mit meinem MINOX BL 8x44 HD.

Stephnie Huck

Infos zum Retscheider Hof - www.retscheider-hof.de/category/allgemein/